Direkt zum Inhalt springen
Rennfahrer beim Riesenslalom an der Winteregg.
Rennfahrer beim Riesenslalom an der Winteregg.

Pressemitteilung -

XL-Riesenslalom: Perfekte Bedingungen am zweiten Inferno Tag

Am zweiten Tag der 79. Internationalen Inferno-Rennen fand der XL-Riesenslalom an der Winteregg statt. Michel Stähli aus Grund bei Gstaad und Vorjahressiegerin Natalie Hauswirth aus Gstaad gehen als Sieger des Superkombination-Wettkampfs heraus.

Strahlender Sonnenschein und beste Bedingungen dominierten den diesjährigen XL-Riesenslalom der Inferno Superkombination. Pünktlich um 10 Uhr ist oben an der Winteregg der erste von 367 gemeldeten Fahrern und Fahrerinnen ins Rennen gestartet. Die Temperaturen waren tief, die Piste perfekt präpariert – und schnell! Die vorderen Ränge machten die üblichen Verdächtigen unter sich aus: Mit der der Bestzeit von 1.11;86 schaffte es Michel Stähli aus Grund bei Gstaad ganz oben aufs Podest; dicht gefolgt vom Vorjahressieger Nicola Furer aus Steffisburg. Dritter wurde der mehrfache Inferno-Abfahrtssieger Matthias Salzmann aus Naters. Ebenfalls keine Überraschung gab es bei den Damen: Wie bereits im Vorjahr hat sich auch diesmal die Gstaaderin Natalie Hauswirth gegen ihre Konkurrentinnen durchgesetzt. Dies mit einem deutlichem Zeitvorsprung von mehreren Sekunden vor Arianne Wenger aus Niedersimmental und Lara Stern aus Därligen.

Ein Rennen ohne Zwischenfälle

Der Riesenslalom ist, wie bereits der Nachtlanglauf am Vorabend, ohne nennenswerte Zwischenfälle über die Bühne gegangen. Es war der zweite von drei Wettkämpfen der Inferno-Superkombination. Am Samstag, 21. Januar 2023, erwartet die Kombinationsfahrer mit der Abfahrt noch das Highlight der diesjährigen 79. Internationalen Inferno-Rennen.

Links

Themen

Kategorien


INFORMATIONEN ZUM UNTERNEHMEN 

Die Luftseilbahn der Schilthornbahn AG mit Firmensitz in Stechelberg, verbindet das Lauterbrunnental von Stechelberg aus mit den autofreien Bergdörfern Gimmelwald und Mürren und führt über die Station Birg auf den Schilthorn-Gipfel auf 2970 m.ü.M. Das Schilthorngebiet bietet vor Eiger, Mönch und Jungfrau zahlreiche Aktivitäten für Gäste aus der ganzen Welt. Internationale Bekanntheit erlangte das Schilthorn mit den Dreharbeiten zum James Bond-Film «Im Geheimdienst Ihrer Majestät» im Jahr 1968. 

Pressekontakt

Christoph Egger

Christoph Egger

Pressekontakt Direktor +41 79 631 10 81

Schilthorn Piz Gloria 2970 m

Die Luftseilbahn der Schilthornbahn AG mit Firmensitz in Stechelberg, verbindet das Lauterbrunnental von Stechelberg aus mit den autofreien Bergdörfern Gimmelwald und Mürren und führt über die Station Birg auf den Schilthorn-Gipfel auf 2970 m.ü.M. Das Schilthorngebiet bietet vor Eiger, Mönch und Jungfrau zahlreiche Aktivitäten für Gäste aus der ganzen Welt. Internationale Bekanntheit erlangte das Schilthorn mit den Dreharbeiten zum James Bond-Film «Im Geheimdienst Ihrer Majestät» im Jahr 1968.

Schilthornbahn AG
Lengwald 301
CH-3824 Stechelberg
Schweiz