Direkt zum Inhalt springen
Fokussierter Rennfahrer an der Inferno-Abfahrt im Januar 2022
Fokussierter Rennfahrer an der Inferno-Abfahrt im Januar 2022

Pressemitteilung -

Startplätze der 79. Internationalen Inferno-Rennen sind ausverkauft

Die 79. Internationalen Inferno-Rennen vom 18. – 21. Januar 2023 in Mürren sind ausgebucht. Am Start stehen zahlreiche Vorjahressieger und versprechen sich spannende Duelle. Das Programm ist ohne Einschränkungen geplant.

Einmal mehr sind die limitierten 1850 Startplätze der legendären Inferno-Abfahrt vom Inferno-Samstag restlos ausverkauft. In diesem Jahr gingen gar deutlich mehr als 2200 Anmeldungen ein. Das Organisationskomitee geht davon aus, dass die 79. Internationalen Inferno-Rennen vom 18. – 21. Januar 2023 erstmals seit 2020 wieder ohne Einschränkungen und in vollem Umfang ausgetragen werden können.

Kampf der Giganten

Ein Blick in die Anmeldungen zeigt: es werden zahlreiche Vorjahresbeste um die begehrten Trophäen kämpfen. Bei den Damen stehen Nadine Züger-Mächler mit zwei Siegen und Nicole Eiholzer-Bärtschi mit fünf Siegen in der Pole Position bereit. Mit Natalie Hauswirth aus Gstaad steht auch die Vorjahresdritte am Start. Bei den Herren stehen mehrere ehemalige Sieger auf der Startliste: Vorjahressieger Alexander Zöschg aus Dorf Tirol in Italien, Sieger 2020 Ruedi Brawand aus Grindelwald, der dreifache Abfahrtssieger Mathias Salzmann aus Naters sowie die Sieger 2015 und 2016, Felix Tschümperlin und Brian Brog nehmen teil.

Langjähriges Duell auch in der Super-Kombination

Bei den Herren zeichnet sich auch in der Inferno-Super-Kombination die Fortsetzung eines langjährigen Duells ab: Neben Vorjahressieger Björn Buhl aus Deutschland gehen der sechsfache Sieger und Heimmatador Oliver Zurbrügg aus Lauterbrunnen und der vierfache Sieger Mathias Salzmann wieder ins Rennen.

Programm wie gewohnt

Am Programm wird sich in dieser Ausführung nichts ändern: Der Startschuss der Rennen und somit der Super-Kombination macht am Mittwoch der Nachtlanglauf durch das Dorf Mürren. Bereits am darauffolgenden Tag starten die Teilnehmenden mit dem Riesenslalom XXL an der Winteregg. Eine Pause aus sportlicher Sicht verspricht der Freitag. Dieser steht ganz im Zeichen des Inferno-Umzuges mit anschliessender Teufels-Verbrennung und Diamant-Ehrungen. Das grosse Highlight findet am Samstag mit der traditionellen Inferno-Abfahrt auf einer Länge vor 14.9 Kilometer zwischen dem Kleinen Schilthorn und Lauterbrunnen statt – sofern die Bedingungen stimmen. Umrahmt werden die sportlichen Ereignissen von einem stimmungsvollen Rahmenprogramm. Am Mittwoch, Freitag und Samstag steigt jeweils am Abend eine beschwingte Party inklusive Rangverkündigungen im Sportzentrum Mürren.

Links

Themen

Kategorien


INFORMATIONEN ZUM UNTERNEHMEN 

Die Luftseilbahn der Schilthornbahn AG mit Firmensitz in Stechelberg, verbindet das Lauterbrunnental von Stechelberg aus mit den autofreien Bergdörfern Gimmelwald und Mürren und führt über die Station Birg auf den Schilthorn-Gipfel auf 2970 m.ü.M. Das Schilthorngebiet bietet vor Eiger, Mönch und Jungfrau zahlreiche Aktivitäten für Gäste aus der ganzen Welt. Internationale Bekanntheit erlangte das Schilthorn mit den Dreharbeiten zum James Bond-Film «Im Geheimdienst Ihrer Majestät» im Jahr 1968. 

Pressekontakt

Christoph Egger

Christoph Egger

Pressekontakt Direktor +41 79 631 10 81

Schilthorn Piz Gloria 2970 m

Die Luftseilbahn der Schilthornbahn AG mit Firmensitz in Stechelberg, verbindet das Lauterbrunnental von Stechelberg aus mit den autofreien Bergdörfern Gimmelwald und Mürren und führt über die Station Birg auf den Schilthorn-Gipfel auf 2970 m.ü.M. Das Schilthorngebiet bietet vor Eiger, Mönch und Jungfrau zahlreiche Aktivitäten für Gäste aus der ganzen Welt. Internationale Bekanntheit erlangte das Schilthorn mit den Dreharbeiten zum James Bond-Film «Im Geheimdienst Ihrer Majestät» im Jahr 1968.

Schilthornbahn AG
Lengwald 301
CH-3824 Stechelberg
Schweiz